Erster Muscle-Hill-Nachkomme in Österreich

Der deutsch gezogene Muscle Boy As kostete 130.000 Euro

Bei der Berliner Derby-Auktion 2014 griff die Besitzerin des österreichischen Großstalles Antonshof, Serena Hamberg, selbst auch Präsidentin des Salzburger Traberzucht- und Rennvereins bzw. Mit-Initiatorin des geplanten Pferdesportparks Jetzbach mit einer 1000-Meter-Rennbahn, tief in die Tasche und kaufte den Jährlingshengst Muscle Boy As aus der Zucht von Alwin Schockemöhle um 130.000 Euro. Da hing natürlich auch viel Sentiment an diesem Erwerb, ist der nunmehr Zweijährige doch ein Halbbruder des für seine Besitzerin über viele Jahre Ausnahmeleistungen zeigende Diamond-Way-Hengstes Istogramma Sas, der seinerseits italienisch gezogen war. Der Fuchs gewann bei einem Rekord von 1:11,8 fast 150.000 Euro, hat mittlerweile seine Rennkarriere beendet und wurde schon zu Zuchtzwecken herangezogen; trächtig von ihm ist heuer etwa die Mutter des letztjährigen Derbysiegers HP Smek, Turbo Claud (Turbo Thrust – Claudie Michelle – Dynastic).

Muscle Boy As 2015 07 05

Der erste Nachfahre von Muscle Hill, der eine österreichische Rennbahn betritt, ist der deutsch gezogene Muscle Boy As, den Gerhard Mayr in feinem Stil in Baden qualifiziert.   Foto: Eduard Risavy/www.pferderennfoto.at

Istogramma Sasa 2009 07 12

Istogramma Sas gewann mit Gerhard Mayr u.a. die Badener Meile des Jahres 2009
www.pferderennfoto.at

Muscle Boy As ist der erste Nachkomme von Muscle Hill, der eine österreichische Rennbahn betrat, seine Mutter ist die italienische Crowning-Point-Tochter Zelda Per. Allerdings wurde 2013 auch ein österreichisches Fohlen von Muscle Hill geboren, die Stute Kiwi’s Melody (a.d. Power Kiwi v. Kiwi, somit eine Halbschwester zum heurigen Derbyfünften Kiwi Superstar). Züchterin, wen wundert’s, ist natürlich Serena Hamberg. Muscle Hills Decktaxe auf Southwind Farms ist „Private Treaty”, was für den Züchter (wie schon bei seinem Großvater Valley Victory) zumeist nichts Gutes bedeutet, auch hier ist ein tiefer Griff in die Privatschatulle unvermeidlich...

Mutterlinie Zelda Per

Die direkte Mutterlinie
von Muscle Boy As
www.gaet.it

Neben Muscle Boy As startete ein weiterer Antonshof-Ankauf der deutschen Derby-Auktion 2014 in dieser Qualifikation vom 5. Juli 2015 in Baden, der Abano-As-Sohn Dandy As (a.d. Drafi As v. Pine Chip), ein kleiner Hengst, der wie sein Trainingsgefährte eine gute Leistung zeigte. Die beiden Zweijährigen legten den ersten Kilometer etwa in 1:27 zurück, die letzte Halbe musste dann aber enorm flott gewesen sein, Muscle Boy As qualifizierte sich in 1:21,6, Dandy As in 1:21,8 für offizielle Aufgaben.

Muscle Hill

Nachkommen von Muscle Hill über 200.000 Dollar, Stand 7.7.2015
www.pedigreematching.com

Unser deutscher Kollege Jürgen Gaßner, langjähriger Berater von Alwin Schockemöhle, gab uns dankenswerterweise ein paar Auskünfte bezüglich Zelda Per, der italienischen Mutter von Muscle Boy As, Istogramma Sas und weiterer guter Nachkommen. Sie wurde von AS im September 1997 auf der Asta Selezionata ANACT in Mailand für 20 Millionen Lire (heute etwas über 10.000 Euro) gekauft. Schockemöhle berichtete, dass Zelda Per das schnellste zweijährige Pferd war, das er jemals gefahren hatte, mit enormen Talent ausgestattet, eine wahre Wunderstute. Sie erlitt nach ihrer Qualifikation am 8. Juli 1998 (1:20,6/1600) in Modena jedoch leider einen Trainingsunfall, wurde medikamentös falsch behandelt und war fortan rennuntauglich. Aufgrund der hohen Meinung über das Pferd verkaufte Schockemöhle die ersten Nachkommen von Zelda Per nicht. Eine Parallele zu ihrer Mutter weist auch die 2011 geborene, also jetzt vierjährige Spada Nera 3j. 1:13,3 auf, eine hochtalentierte rechte Schwester zu Muscle Boy As, die nach verheißungsvollem Rennbeginn ebenfalls einen Trainingsunfall erlitt und nunmehr gedeckt wurde, sie ist tragend nach Donato Hanover.

Ein paar kurze Worte noch zur Mutterlinie von Zelda Per. Es ist jene sehr alte der Amerikanerin Dolly Forward, die in den 1850er-Jahren geboren wurde und sicher nicht zu den allerersten maternalen Linien Nordamerikas zählt. Doch sie brachte hüben wie drüben des Atlantiks immer wieder große Erfolge, vor allem in Österreich ergab sich ein Zweig, der von geradezu enormer Durchschlagskraft war. Die (deutsche) Stute Fiona aus dieser Linie brachte mit Lee Roy Crown, Run for Whiskey und Non Plus Ultra gleich drei Derbysieger für Züchterin Christa Pirovics aus Oberösterreich, heuer verhinderte wohl nur eine schwere Verletzung des glasklaren Jahrgangsprimus' Othello Victory, der aus einem anderen Zweig dieser Mutterlinie stammt, einen vierten Derbysieg. Diese Linie war bzw. ist vor allem in den USA, Italien, Ungarn, vereinzelt in Deutschland, zuletzt vor allem in Österreich aber auch in Norwegen (und erstaunlicherweise auch in England…) produktiv. Eine Leistungsschau der Linie der Dolly Forward lesen Sie hier.


2015_07

© Nikolaus Matzka 2013–2017