Robert Bi krönt seine noch junge Karriere erstmals

Die Sieger vom 26. Dezember in Neapel im Pedigree

In großartiger Manier krönte der Ausnahmetraber des Jahrgangs 2010 seine bisherige Karriere, man darf wohl gespannt sein, wie diese weiter verlaufen wird und ob er tatsächlich die Nachfolge von Varenne wird antreten können. Letzterer hatte ja seinerseits spätestens im Derby des Jahres 1998 die Vorherrschaft im Jahrgang von Viking Kronos (ein wahrer italienischer Jahrhundert-Jahrgang, auch, was die Deckhengste-Szene anbelangt) übernommen und setzte zu einer sensationellen Weltkarriere an, die ihn zum gewinnreichsten Traber aller Zeiten machte.

ROBERT BI_DERBY NAPOLI

Zweiter Derbysieg von Robin Bakker 2013! Nach Tiger Woods As in Deutschland gewinnt er mit Robert Bi das italienische Pendant
in großartigen 1:12,7 über 2100 Meter auf regennasser Bahn.
   Foto: Gerard Forni

Robert Bi_DERBYRET2

Große Freude bei den niederländischen Besitzern rund um Alko Bijerk

Robert Bi

Pedigree Robert Bi

Wir wollen an dieser Stelle die Rennen selbst nicht kommentieren, sondern einen Blick auf die Pedigrees der Zuchtrennsieger werfen. Gab es im Derby selbst um den Sieger keine Diskussion und war auch der zweitplatzierte Rod Stewart ebenda ebenfalls erwartet (die zweite Totochance, Rotary Ok, scheiterte an einem Fehler im ersten Bogen), so kamen auf den Rängen drei und vier mit Royal Blessed und Rosella Ross, letztere die einzige Stute im Feld, doch deutliche Außenseiter ein. Festgestellt soll auch sein, dass neben dem niederländisch trainierten (Paul Hagoort) Sieger Robert Bi auch die Platzierten Rod Stewart sowie Rossella Ross „ausländisch” trainiert werden, dies vom Amerikaner Jeremiah James Riordan, wie er mit vollem Namen heißt, der in Italien arbeitet und zwischenzeitlich auch in Schweden tätig war. Ergebnis des Rennens

Jerry Riordan wird diesen Tag in bester Erinnerung behalten, gewann die von ihm trainierte Red Rose America dann auch das Stuten-Derby, die Oaks Del Trotto (Ergebnis). Mit dem Gran Premio Allevatori (Sieger: Sceicco, 18:10-Favorit Stankovic Ok scheiterte an einer Galoppade und wurde nur Achter; Ergebnis) sowie dem Stuten-Pendant Gran Premio Allevatori Filly (Siegerin: Saba del Ronco als Favoritin; Ergebnis) standen schließlich noch zwei Zweijährigen-Klassiker auf der neapoletanischen Speisekarte. Nachfolgend wollen wir uns die Zuchtmuster der Sieger ansehen:

Red Rose America

Pedigree Red Rose America

86. Derby Italiano Del Trotto – 2100 Meter – 770.000 EUR
Robert Bi (Siegerzeit: 1:12,7)
Vater: Toss Out – Vaterlinie: Hambletonian - Volomite - Star’s Pride - Super Bowl
Mutter: Up Front Jm (v. Self Possessed) – Mutterlinie: Sally Sovereign (Maggie H.) (US)
100% US-Blut

Sceicco

Pedigree Seicco

Gran Premio Oaks Del Trotto – 1600 Meter – 220.000 EUR
Red Rose America (Siegerzeit: 1:12,9)
Vater: Varenne – Vaterlinie: Hambletonian - Scotland - Speedy Crown - Speedy Somolli
Mutter: Armbro Voice (v. Garland Lobell) – Mutterlinie: Sally Sovereign (Maggie H.) (US)
98% US-Blut : 02% FR-Blut

Gran Premio Allevatori – 2100 Meter – 187.000 EUR
Sceicco (Siegerzeit: 1:15,3)
Vater: Look de Star – Vaterlinie: Hambletonian - Peter Scott - Sam Williams - Carioca II - Fakir du Vivier - Coktail Jet
Mutter: Iuta (v. Viking Kronos) – Mutterlinie: Mamie (US)
69% US-Blut : 31% FR-Blut

Saba del Ronco

Pedigree Saba del Ronco
Alle Pedigrees: www.thebloodbank.info

RED ROSE AMERICA OAKS DEL TROTTO

Red Rose America

SCEICCO ANDREA GUZZINATI

Sceicco
Alle Fotos: Gerard Forni

Gran Premio Allevatori Filly – 1600 Meter – 66.000 EUR
Saba del Ronco (Siegerzeit: 1:14,6)
Vater: Adrian Chip – Vaterlinie: Hambletonian - Volomite - Victory Song
Mutter: Didone Gas (v. Sugarcane Hanover) – Mutterlinie: Constantine (US)
95% US-Blut : 05% FR-Blut

Conclusio:Einmal mehr kommt die ganze Wucht der großen US-Mutterlinien wie Maggie H. und Mamie (3 Sieger) zu tragen, dazu die eher exotische Linie von Constantine, die jedoch in Italien stets gut vererbt hat und zudem mit Remo Gas den Fünften im Derby stellte. Diese maternale Linie brachte neben der österreichischen Derbysiegerin von 1930, Alraune, die italienischen Derbysieger Etrusco (1931), Capriccio (1956), Eskipazar (1977) sowie zuletzt auch die Spitzensute Nalda Nof.

Auch auf der Vaterseite überwiegt US-Blut, Toss Out und Varenne sind hochgradig erwiesene Stallions. Der in Schweden aufgestellte Adrian Chip, dessen älteste schwedische Nachkommen 2013 zweijährig waren (wovon sich von den 32 Youngsters noch keiner qualifiziert hat), ist hingegen ein Newcomer. Nur im Allevatori überrascht der inzwischen etwas als Modehengst verschrieene Franzose Look de Star, der allerdings auch in der Filly-Abteilung eine Finalistin hatte.



2013_12


© Nikolaus Matzka 2013–2017