Die Zuchtmuster der Generation 2016

Die Pedigrees der Teilnehmer im Theodor-Mautner-Markhof-Gedenkrennen

Auch aufgrund der Tatsache, dass der frischgebackene Mautner-Sieger Suzuki KP eine schwedische Mutter hat, war das Rennen selbst in Schweden von Interesse (siehe hier). Wir wollen alle Pedigrees der Protagonisten in der Reihenfolge des Einlaufs vorstellen. Zuvor aber noch das Video des wohl turbulentesten Mautner-Memorials der letzten Jahrzehnte.

Rund um das Rennen ist zu erwähnen, dass der Sieger mit 1:17,1 über 1600 Meter die zweitschnellste Marke nach Tosca Victory (1:16,4 im Jahr 2012) trabte, vermutlich um noch einiges schneller wäre die Siegerzeit geworden, wenn der vor den Tribünen schon gut 50 Meter dem Feld enteilte Co-Favorit Italiano KP, der schon im Badener Zukunft-Preis Rennrekord trabte, nicht an seiner bzw. der Übereifrigkeit seines Fahrers Uros Predan gescheitert wäre und in Galopp verfiel.

Durchaus interessant ist auch, dass zwei der sieben Teilnehmer in Slowenien für den österreichischen Markt gezogen wurden, eben Suzuki KP und Italiano KP, beide vom erwähnten Uros Predan aus Rače im Nordosten Sloweniens, traditionell ein altsteirisches Gebiet. Ein weiterer Teilnehmer, Top Secret J, wurde in Tschechien von Jiri Swoboda gezogen. Dies und auch die Tatsache, dass wieder vermehrt Traber aus Tschechien (etwa Dexter und Tipsport Boy) den Weg nach Österreich finden, tut den Starterfeldern bzw. dem Wettmarkt hierzulande durchaus gut. Auffällig auch, dass aus dem Stall Venus von Züchterchampion KR Johann Hochstaffl diesmal „nur” ein Teilnehmer im Mautner teilnahm, dieser auch nicht vom neuen Stallion-Superstar Light Kronos, sondern von Incredible Hulk abstammend. Es würde uns allerdings nicht wundern, wenn 2019 der Jahrgang ein völlig anderes Gesicht hat...

Suzuki KP

Pedigree Suzuki KP
www.worldwidepedigree.com

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 14.31.00

Starterfeld

Suzuki KP
H, Armbro Elgin (US) – Smala Sussie (SE) – Starchip Entrprise (US)
Mutterlinie:
Fanny Mapes (*1859/US)

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 14.32.11

Ergebnis
www.krieau.at

Die mütterliche Familie des Siegers ist über aller Herren Traberländer weltweit verstreut und weist viele Stars in Nordamerika, Deutschland, Italien, Dänemark, Finnland und auch Neuseeland auf. Armbro Elgin deckte im Stall von Janez Dolinsek (Züchter der „Peski”-Traber) unweit von Ljubljana, ist aber mittlerweile eingegangen.

Emili MS
S, Nevio (IT) – Alisa MS (AT) – Edu´s Speedy (FI)
Mutterlinie: Brenda (*184?/US)

Die in den 1840er-Jahren in den USA gegründete Mutterlinie ist seit dem Milleniumswechsel vor allem ein Hort von Pacer-Superstars in Australien und Neuseeland, davor gab es aber auch in Europa punktuelle Spitzentraber. Der ungarische Superstar der sechziger Jahre, Kabala, soll hier vor allem genannt sein. Ein Wort noch zur zweiten Mutter Nessana F A. Diese fiel schon zweijährig durch enorme Grundschnelligkeit auf und war unseres Wissens nach der erste (und gleichzeitig vorletzte) Traberankauf von Frank Stronach in Österreich. Der italienische Cantab-Hall-Sohn Nevio deckt in Österreich bei Walter Bauer, dem Besitzer von Orlando Jet.

Top Secret J
H, Eilean Donon (US) – Top Palema (SE) – Alf Palema (US)
Mutterlinie: Minnehaha (*1868/US)

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 15.53.16

Einlauffoto
www.krieau.at

Minnehaha ist die zweiterfolgreichste Mutterlinie weltweit hinter jener der Medio, dieser Zweig geht auf die vor allem im schwedischen Züchterchampiongestüt Menhammar Stuteri, deren Mutterstutenherde imposante 159 Pferdedamen umfasst, so erfolgreiche Pompanette und deren Töchter zurück, die Mutterlinie ist ebenda weiterhin omnipräsent. Der Angus-Hall-Sohn Eilean Donon ist vermutlich weltweit der Traber mit den meisten Reisekilometern in den Beinen (aus Nordamerika nach Australien, von dort nach Europa). Der Hengst deckt in Tschechien.

Funny Rose Venus
S, Incredible Hulk (US) – Four Roses (DE) – Bosphorus (DE)
Mutterlinie: Anna Azoff (*191?/US)

Immer wieder erstaunlich, was diese vermeintlich exotische Mutterlinie seit ihrem Einzug in den Stall Venus zu leisten imstande ist. Four Roses Venus 1:13,6, die im Derby 2013 als Favoritin an einer extrem unglücklichen Anfangsphase scheiterte, weiters die 42-fache Siegerin Fleur de Lee Venus 1:13,4, Rolando Venus 1:14,6 sowie der Zuchtrennsieger Royal Crown Venus zeugen davon. Aus dem Stall von Hubert Brandstätter jun. wurde uns berichtet, dass Fleur de Lee Venus mittlerweile mit Light Kronos bedeckt wurde, während Four Roses Venus trächtig nach Trixton ist.

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 18.52.18

Pedigree Velocita Massima
www.worldwidepedigree.com

Catch me if you can
H, Alv Peacepipe (SE) – Velocita Massima (AT) – Dale Qui (AT)
Mutterlinie: Helena K (*1898/HU)

Eine weitere stets verblüffende maternale Linie ist jene der in Ungarn geborenen Helena K, deren Großmutter Horrenda, in Österreich geboren, eine Lippizanerstute war. Diese Mutterlinie zeichnet für drei österreichische Derbysieger verantwortlich, heutzutage mischt praktisch jeder Nachkomme der Linie in den Jahrgangsrennen mit. Der schwedische Hengst Alv Peacepipe war in den vergangenen Jahren einer der meistgebuchten Stallions in Österreich.

Italiano KP
H, El Nino (IT) – Ina (SI) – Dynamite Lobell (US)
Mutterlinie: Nelly (Grey Denmark) (*187?/US)

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 19.26.37

Pedigree Italiano KP
www.worldwidepedigree.com

Unseres Erachtens der laufgewaltigste Zweijährige dieses Jahrgangs, man könnte für dieses Ausnahmetalent hinkünftig durchaus einen Spitzenfahrer in Erwägung ziehen. Er stammt aus einer hervorragend produzierenden amerikanischen Mutterlinie, die offensichtlich immer stärker wird, als Höhepunkt zuletzt der Hengst Crazy Wow mit 2,5 Millionen Dollar an Gewinnen. Der italienische Stallion El Nino lief bis ins hohe Alter erfolgreich, als Nachkomme der Vaterlinie von Sharif di Iesolo aus der Nummer-1-Mutterlinie der Medio kann er durchaus eine Überraschung als Deckhengst sein.

Bildschirmfoto 2018-11-07 um 19.54.58

Bedeutende Nachkommen
der Familie der Midnight
www.classicfamilies.net

Grafenegg
H, Broadway Hall (US) – Fabiola Makaay (US) – Valley Victor (US)
Mutterlinie: Midnight (*1865/US)

Als 15:10-Favorit scheiterte Grafenegg schon in der Startphase des Rennens an einer Galoppade. Zuvor zeigte er bei seinem Sieg in 1:17,6 sein Können, für die Zukunft scheint alles bestens angerichtet. Seine Mutterlinie ist unter den Top-10 der Welt und vor allem in den letzten Jahrzehnten enorm produktiv, sein Vater Broadway Hall Erzeuger von fünf Weltrekordtrabern und nach wie vor sehr begehrt (71 Bedeckungen in Schweden 2018 bei einer Decktaxe von insgesamt ca. 5.000 Euro).



2018_11


© Nikolaus Matzka 2013–2018