S J’s Photo und sein Nachlass

Aufgrund seines Pedigrees eine unglaubliche Erfolgsgeschichte

S J's Photo PdA 1996 (1)

S J’s Photo mit David Wade anlässlich seines Starts im Prix d’Amerique 1996   Analogfoto: Nikolaus Matzka

S J's Photo

Der 1990 geborene S J’s Photo starb 28-jährig auf seinem italienischen Heimatgestüt Mariano in der Nähe von Parma. Ursprünglich hätte er als Eineinhalbjähriger kastriert werden sollen, so dass die Hälfte dieser Story niemals geschrieben wäre. Doch glückliche Umstände rund um seinen Besitzer und Trainer David Wade ergaben schließlich ein gegenteiliges Resultat, sodass S J’s Photo auch im Gestüt eine herausragende Nummer wurde.

Wades Vater besaß S J’s Photos Großmutter, Lady Jane, die als Jährling gerade einmal 2.500 Dollar kostete. Sie verdiente knapp 75.000 Dollar und brachte als ihren zweiten Nachkommen die Stute Sassy Jane, die Mutter von S J’s Photo. Er stammte aus dem zweiten Jahrgang von Photo Maker, dessen klar erfolgreichstes Pferd er auch bleiben sollte.

S J’s Photo war sowohl in seiner Heimat Nordamerika als auch in Europa erfolgreich. Als vergleichsweise spätreifer Traber blieb er der Rennbahn vergleichsweise lange erhalten und gewann in der Neuen Welt mit dem Nat Ray Trot und dem Titan Cup die wichtigsten Rennen für ältere Traber und war 1995 Zweiter in der letzten inoffiziellen Weltmeisterschaft vor ihrer langen Pause hinter His Majesty. In Europa gewann er u.a. den Copenhagen Cup, den Finlandia Ajo und einen Vorlauf zum Elitloppet. Im Oslo Grand Prix war er Zweiter hinter Copiad.

S J’s Photo gewann in seiner Karriere bei 75 Starts 43 Rennen und war weitere 18 Mal auf den Rängen 2 und 3 platziert. Bei einem Rekord von 1:10,2 gewann er 1.300.946 US Dollar.

Was dann aufgrund seines schon damals recht „alten” Pedigrees (er besitzt etwa keinerlei Blut von Speedy Crown und ist sehr stark von der Linie von Volomite bzw. dessen Enkelsohn Star’s Pride dominiert) passierte, darf als Sensation wie auch als Glücksfall für die internationale Traberzucht bezeichnet werden. Er wurde vorerst auf beiden Seiten des Atlantiks angeboten und bedeckte in einer Saison nicht weniger als 500 Stuten! Sein größter Erfolg in Amerika war sein Hambletoniansieger von 2005, Vivid Photo, der leider ein Wallach war. Nicht hingegen sein runner up, Classic Photo, der in Schweden zu einem einflussreichen Stallion wurde. Sieben Dollar-Millionäre umfasste sein Schaffen in den Vereinigten Staaten, neben Vivid Photo sind dies Corleone Kosmos, Lucky Jim, Classic Photo, Pegasus Spur, S J’s Caviar sowie In Focus.
Während allerdings bezweifelt werden darf, dass die Hengstelinie von S J’s Photo in Nordamerika in größeren Ausmaßen weitergeführt werden wird, ist dies in anderen Erdteilen schon zügig im Gange. So wurde etwa Pegasus Spur nach zeitweiligem Wirken in Amerika nach Australien exportiert, wo er die Wunderstute Maori Time brachte, das schnellste jemals in Australasien geborene Trabrennpferd mit einem Rekord von 1:09,1. Maori Time sollte ein Fixpunkt des heurigen Elitloppets in Stockholm sein, hat aktuell jedoch gesundheitliche Probleme.
Wie Classic Photo (schon in Amerika durchaus im Gestüt erfolgreich), Vater des „doppelten” Derbysiegers Mosaique Face und von Ringostarr Treb, wurde auch S J´s Caviar nach Schweden exportiert und wurde dort zu einem der beliebtesten Deckhengste der letzten Saisonen (siehe hier). Dessen Sohn Hard Livin wiederum darf wohl als einer der günstigsten Stallions in Schweden mit derartigen Blutlinien angesehen werden.

Light Kronos 2016

Light Kronos steht als Deckhengst im Stall Venus. Sein erster Jahrgang war eine Sensation in Österreich.
Foto: www.stall-venus.com

Nachstehend eine Auswahl an bedeutenden Erfolgen von S J’s-Photo-Nachkommen:

MOSAIQUE FACE UŠNS ARRIVEE

Mosaique Face könnte die Hengstelinie von S J’s Photo weiterführen.
Foto: Gerard Forni

Belmonte - Finnish Criterium 1995
Brads Photo - Oslo Grand Prix 2002 
Callela Leonard - Finnish Criterium 2016 
Classic Photo - Canadian Trotting Classic 2005, Hambletonian heats 2005 
Corleone Kosmos - Breeders Crown (older colts/geldings) 2008 
Ens Snapshot - Hambletonian attempt 2002
Even Snapshot - Hambletonian attempt 2002 
Fixed Photography - Breeders Crown (3 years, colts/gelding) 2000, Valley Victory Trot 1999 
Good Guy DK - Danish Derby 2003 
Gosip Sidney - Belgian Derby 2013 
Hennessey - Danish Criterium 2003 
Home Blåbjerg - Danish Derby 2004 
I'm A Photo - Danish Criterium 2004, Danish Derby 2005 
In Focus - Breeders Crown (3 years, colts/geldings) 2008 
Keep On Flying - Danish Criterium 2005 
Light Kronos - Gran Premio Allevatori 2007
Lotis Photo - German Derby 2007 
Lucky Jim - Breeders Crown (older colts/geldings) 2009 
Photocopy - Finnish Derby 2007 
S. J.'s Caviar - Canadian Trotting Classic 2001 
Trinity Zet - Breeders Crown (4 years, mares) in 2015 
Vivid Photo - Hambletonian Stakes 2005, World Trotting Derby 2005 
Zorro Photo - Gran Premio Continentale 2010

S J’s Photo war Hengstechampion in Dänemark von 2009 und 2010, in Norwegen 2012 und in Spanien von 2011 bis 2013. In Deutschland brachte er neben dem Derbysieger Lotis Photo und Early Maker, der in Österreich beim Team Neuhof deckte, vor allem den außergewöhnlichen Gustav Diamant, der es schaffte, gleich in seinem zweiten Jahrgang mit Tsunami Diamant einen weiteren deutschen Derbysieger zu zeugen. In Österreich zeugte S J’s Photo mit Taifun und Meilo Mo zwei absolute Jahrgangscracks.

Nachkommen S J’s Photo

Auch als Muttervater hat sich S J’s Photo Meriten erworben, Spitzentraber wie Arch Madness (wir sprechen hier vom gewinnreichsten männlichen Traber Nordamerikas!), Igor Font, Federal Flex, Al Dente, Perfectly Enough, She Loves You oder die großartige Wild Honey stammen aus Stuten von S J’s Photo.

Meilo Mo 2014 10 26

Meilo Mo
www.pferderennfoto.at 

S J’s Photo als Muttervater

S J’s Photo war vielleicht vom Geläuf her kein Edeltraber, aber er hatte einfach enorme Power in seinen Genen. Seinen von Traberfans als etwas plump bezeichneten Gang gab er jedoch keineswegs an seine besten Nachkommen weiter, im Gegenteil, Ausnahmekönner wie S J’s Caviar, etc. zeichnen sich durch eine äußerst elegante Trabaktion aus und sind wohl auch deshalb bei den Züchtern so beliebt.

RINGO STAR Treb

Ringostarr Treb und das erstaunliche Comeback von Wim Paal.
Foto: Gerard Forni

Taifun 2007 06

Taifun
www.pferderennfoto.at 

Womit wir beim Pedigree vom Star unserer Abhandlung sind. S J’s Photo hat, wie schon erwähnt, keinerlei Blut von Speedy Crown in seinen Genen, umso mehr von Star’s Pride. Er ist prinzipiell auch ein Star’s-Pride-Linebreeding-Nachfahre (4x4), ein in der Geschichte der Zucht ausgezeichnetes Zuchtprinzip, wenngleich in letzter Zeit etwas aus der Mode gekommen aufgrund der Vielzahl an Blut der Linien von Valley Victory, Garland Lobell, etc. Ein wenig Auffrischung der Star’s-Pride-Linie würde Amerika augenblicklich sicherlich nicht schlecht bekommen… ( ist markttechnisch aber vermutlich nicht zu bewerkstelligen).
Die Mutterlinie von S J’s Photo ist jene der in den 1870er-Jahren in den USA geborenen Nell v. Hiatoga, eine Linie, die vor allem vor illustren Renn- und Mutterstuten nur so strotzt: The Colonel’s Lady, Honor Bright, Elaine Rodney, Fancy Crown, Continentalvictory oder zuletzt der neuseeländischen Ausnahmestute Enghien, freilich nebst vieler großartiger männlicher Rennpferde.

Welche Nachfolger von S J’s Photo gibt es? Diese sind vermutlich nur in Europa zu suchen, und da wohl nur in Schweden bei den Nachkommen von Super Photo Kosmos, S J’s Caviar etc.

Videos:
S J’s Photo in seinem italienischen Heimatgestüt Azienda Agricola Mariano
S J’s Photo im American National Open Trot 1994
S J’s Photo im Finlandia Ajo 1995

Photo: S J’s Photo mit David Wade



2018_04

© Nikolaus Matzka 2013–2018