Mosaique Face

MOSAIQUE FACE Derby 2013

Stationen einer Superkarriere: Mosaique Face nach dem Sieg im Svenskt Travderby 2013, ...
Foto: Gerard Forni

Ein Geldschrank von Lutfi Kolgjini – ein Deckhengst von morgen

MOSAIQUE FACE UŠNS ARRIVEE

… beim Sieg im Grand Prix
de l´UET 2013 ...

Foto: Gerard Forni

MOSAIQUE FACE 2015 09 13

… und als Sieger des Trotting Masters Final von 2015.
Foto: Gerard Forni

Aktueller Sieger im Finale zum Trotting Masters 2015 in Mons, Gewinne von 11.789.990 SEK (ca. 1,3 Millionen EUR) bei einem Rekord von 1:09,0 – was will man mehr?! Dreijährig eher behutsam in die Rennkarriere geschickt, explodierte der Hengst vierjährig und gewann neben dem Svenskt Travderby 2013 (als 164:10-Außenseiter) einen Monat später auch den Grand Prix de l´UET 2013. Bei all diesen Riesenerfolgen saß sein Züchter Lutfi Kolgjini im Sulky, die gesamte Rennkarriere des Hengstes findet sich hier. Eine Rechnung offen hat Mosaique Face allerdings noch mit Frankreich, da klappte es bislang noch nicht, wenngleich natürlich ein Start im Prix d´Amérique wie heuer (mit Pierre Vercruysse im Wagen unplatziert) als Fünfjähriger doch ein wenig gewagt schien.

Wie stets an dieser Stelle interessiert uns die Herkunft dieses Supertrabers, der bei gezieltem Einsatz in jedem Fall das Potential hat, zumindest unter die zehn gewinnreichsten Traber Schwedens zu kommen. Der Hengst stammt nicht von Viking Kronos, zu dem Kolgjini an jeder erdenklichen Stelle betont, dass sein Erfolg praktisch allein auf diesem Pferd beruhe (und dessen Sohn Joke Face – mit fast 30% Franzosenblut – etwa Vater von 28 der 52 Kolgjini-Fohlen von 2015 ist …), sondern von Classic Photo, der in Schweden auf Stuteri Broline um wohlfeile 33.000 SEK deckt. Dessen Gestütsmanager Tommy Norén teilte uns mit, dass Classic Photo ein außerst sympathischer Hengst von eher kleinerer Statur ist (auch sein Vater S J´s Photo ist mit einer Größe von 158 cm eher kleinwüchsig), der heuer rund 75 Stuten bedeckt hat (43 in Schweden, der Rest per Gefriersamen im restlichen Europa).

Erstaunlich sind seine Erfolge als Stallion rund um den Globus: Begonnen hat der Hambletonian-Zweite von 2005 (Sieger der Wallach Vivid Photo, ebenfalls von S J´s Photo abstammend) seine Deckkarriere in seiner Heimat Nordamerika im Jahr 2006, da ist er Vater u.a. der Ausnahmestute Classic Martine (1:09,1 – 1,1 Millionen USD) oder der Wallache Take My Picture (1:09,8 – 1 Mio. USD) und Zooming (1:08,9 – 700.000 USD). Von 2007 bis 2010 (2011 kam nur mehr ein US-Fohlen zur Welt) brachte Classic Photo in den USA insgesamt 255 Fohlen, davon starteten 168, von diesen liefen 87 schneller als 1:14,6 und 28 schneller als 1:11,5. Die Gesamtgewinne seiner nordamerikanischen Nachkommen gewannen 12.509.454 USDollar, was einem Schnitt von 49.057 USD pro Nachkommen bzw. gar 74.461 USD pro gestartetem Pferd entspricht.

Quer über den europäischen Kontinent sind seine weiteren Spitzenpferde verstreut: Mosaique Face in Schweden, Pantarei Ans, Ringostarr Treb, Perkins Grif und Oibambam Effe in Italien, Arctic Model in Finnland und Diamond in den Niederlanden, um nur die bekanntesten aufzuzählen.

Drei Nachkommen von Classic Photo in Österreich wurden 2014 geboren, sie stammen aus den Stuten La Florida Cam (Muscles Yankee – Ever Lemon – Lemon Dra), Mon Amie Mic Venus (Edu´s Speedy – Mon Amie Mic – Sugarcane Hanover) sowie Star Gate (Divinator – Sarah Shane – Shane Scottseth).

Höchst interessant sind die Pedigrees von Vater (Classic Photo) und Sohn (Mosaique Face) bzw. deren Parallelen. Verblüffend, bei beiden Hengsten findet sich ein Linebreeding von 4x3 auf Super Bowl (dessen Inbreeding-Faktor ganz offensichtlich nicht hoch genug eingeschätzt werden kann). Beide Hengste haben auch eine starke US-Mutterlinie als Fundament: Classic Photo jene der 1865 geborenen Midnight (auch bekannt als jene der Morning Bells/Emily Ellen, aus dieser stammt beispielsweise auch Raja Mirchi, ein weiterer Top-Star aus dem Hause Kolgjini) , Mosaique Face jene der in den 1880ern geborenen Nelly v. Mambrino Sterley, die u.a. über ihre Tochter Delmonica Hanover und vor allem durch Moni Maker, der gewinnreichsten Traberstute aller Zeiten, Unsterblichkeit erlangte und augenblicklich durch die Dreifach-Dollarmillionärin Bee A Magician hochgradig vertreten ist.

Supergill 1995 08 1

Mosaique Faces Muttervater Supergill im Gestüt Toniatti
im Jahr 1995
Foto: Nikolaus Matzka

Mosaique Face

Pedigree Mosaique Face
www.pedigreematching.com

Unseres Dafürhaltens ist Mosaique Face also ein idealer Partner für Stuten aus der Super-Bowl-Hengstlinie, wer sich traut, auch für Stuten von Supergill selbst (Hypothetisches Beispiel). Wann es soweit ist, muss abgewartet werden, heuer war der Hengst, der wie sein Vater zu 100% aus US-Standardbred-Blut besteht, noch nicht im Deckeinsatz.

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Mutter von Mosaique Face, auf die 2004 geborene Italienerin Iona L.B., die schon dreijährig gedeckt wurde. Außer bei Mosaique Face agierte sie in der Zucht bislang nicht ganz glücklich. Ihr erster Nachkomme war 2008 die Stute Omegan Kronos (v. Conway Hall), die 2012 nach Österreich exportiert wurde und hierzulande ein paar eher erfolglose Auftritte hatte, selbstverständlich aber eine hochgradig interessante Zuchtstute ist, welche für dauernd nach Deutschland ausgeführt wurde und heuer ein Fohlen nach Classic Photo bei Fuß hat.

2009 wurde Mosaique Face geboren, ein Jahr darauf eine rechte Schwester namens Nah Neh Nah Face, die über einen Rekord von 1:13,4 verfügte, allerdings schon vierjährig einging. 2011 kam ein Hengst mit dem Namen Oki Doki Face zur Welt, sein Vater ist der Franzose Kiss Francais, der jetzt Vierjährige ist aktuell leidlich erfolgreich im Rennbetrieb. 2012 wurde ein Hengst namens Patriot Face (v. Lavec Kronos) geboren, der sich im August dieses Jahres für den Rennbetrieb qualifizierte, das ein Jahr darauf regisitrierte Stutfohlen Stormy Face (v. Kiss Francais) ging ein. Das bislang letzte Fohlen von Iona L.B. ist eine 2015 geborene Stute nach Joke Face.


2015_09

Classic Photo

Pedigree Classic Photo
www.pedigreematching.com


© Nikolaus Matzka 2013–2017