Charly du Noyer

Der nächste französische Superstar? Jedenfalls ein Stallion von morgen!

CHARLY DU NOYER 2015 11

Charly du Noyer im Oktober 2015 in Mailand beim Sieg
im GP Orsi Mangelli ...

Mit gut 16.000 Stutenbedeckungen pro Jahr ist Frankreich das Paradies des Trabrennsports weltweit (auch die USA sind nunmehr dahinter abgerutscht, siehe unser Artikel über Bedeckungen im Trabrennsport). Beinahe notgedrungen kommen aus dieser Masse Jahr für Jahr trabende Superstars ans Licht, die natürlich enorm wichtig für die Reputation des Sportes an sich sind. Wir hatten uns im Februar des Vorjahres ausführlich mit Bold Eagle beschäftigt, nun wollen wir den Gewinner des Critérium des 3ans beleuchten.

Charly du Noyer, der mit diesem Sieg auch seinen Sieg im wieder auferstandenen Gran Premio Orsi Mangelli in Mailand bestätigte, scheint rein aus der Sicht des Pedigrees das Non Plus Ultra zu sein, das die französische Zucht zu bieten hat. Nicht nur hat er mit Ready Cash den absoluten Superstar Frankreichs am Deckhengste-Sektor zum Vater, so ist seine Mutterlinie amerikanischer Herkunft, und zwar jener von Coktail Jet! Erfolge der Mutterlinie der Midnight

Charly du Noyer 2015 12

… sowie beim knappen Sieg im Critérium des 3 ans in Paris.
Fotos: Gerard Forni

Nun heißt es ja augenblicklich: Sowohl Ready Cash (Decktaxe: 8.000 Euro) als auch sein Sohn Bold Eagle (7.000 Euro) sind für 2016 bereits ausgebucht, man muss sich schon für 2017 für deren Dienste anmelden. Unseres Erachtens der nächste Schritt nach vorne wäre somit also Charly du Noyer, der voraussichtlich aber erst 2017 offiziell decken wird.

Interessant, dass sowohl Bold Eagle als auch Charly du Foyer vom Exterieur gesehen kleine Pferde sind, vor allem von französischen Maßstäben aus gesehen. Doch es ist das Blut, das läuft. Und davon hat vor allem Charly du Noyer enorm viel gutes, während wir bei Bold Eagle aufgrund seiner eher dünnen Mutterlinie doch etwas skeptisch sind. Deren Vater Ready Cash hat einen geringen Überschuss an Franzosenblut von etwa 55% gegenüber 45% amerikanischem Stardardbred-Blut. Sein Sohn Bold Eagle, kehrt dies ziemlich exakt um (und hat vor allem ein herrliches 4x3-Linebreeding auf den für Frankreich so wichtigen Amerikaner Workaholic), und auch Charly du Noyer besitzt rund 53% US-Blut.

Das Pedigree:

Wir sehen als engste Inzucht ein 4x4x4-Linebreeding auf Speedy Crown, auch Star’s Pride ist stark vertreten, dazu Speedy Count. Charly du Noyers Mutter Ornella Jet war als Rennpferd kaum der Rede wert, ist aber als Tochter von Delmonica Jet äußerst erwähnenswert. Deren Mutter Armbro Glamour wurde von Jean-Pierre Dubois nach Frankreich importiert und brachte da zwei Fohlen: Coktail Jet und Delmonica Jet. Ersterer gewann in einem Jahr Prix d’Amérique und Elitloppet und wurde zu einem der nachhaltigsten Deckhengste Frankreichs aller Zeiten, soviel kann man jetzt schon sagen. Delmonica Jet zeichnete sich ebenfalls durch große Schnelligkeit aus, viele ihrer Nachkommen wurden zu ausgezeichneten Rennpferden. Ornella Jet zwar nicht, doch startete diese durchaus verheißungsvoll in der Zucht, ihr Erstling Urbain Jet (v. Meaulnes du Corta) gewann über 220.000 Euro. Charly du Noyer hat bislang schon 100.000 Euro mehr gewonnen, scheint aber noch lange nicht am Zenit seines Könnens. Wie er als Deckhengst wirken wird, ist eine weitere interessante Frage der internationalen Traberzucht. Tatsache scheint uns aber, dass das französische Gestütsbuch wieder einmal für ein paar grenzübergreifende Einflüsse geöffnet werden sollte, aus augenblicklicher Sicht aber wohl ein Wunschtraum, nicht nur seitens der Familie Dubois ...


2016_01

© Nikolaus Matzka 2013–2017