Schwedische Millionäre

Eine interessante Statistik aus Travronden

Bis zum Schreiben dieser Zeilen gibt es in Schweden 2.413 Kronenmillionäre (bezieht sich nur auf schwedisch gezogene Pferde). Nach wie vor überlegen führend ist Victory Tilly mit 37.705.278 SEK an Gewinnen, gefolgt von Commander Crowe mit 32.706.997 SEK. Der nunmehr elfjährige Commander müsste also im Zenit seiner Karriere fast genau 5 Millionen Kronen (bei aktuellem Umrechnungskurs rund 540.000 Euro) einfahren, um VT von der Spitze zu verdrängen. Trotz laufendem US-Engagement ein äußerst schwieriges, fast aussichtsloses Unterfangen. Unter den ersten 10 der Gewinnreichsten ist neben Commander Crowe nur mehr der nun neunjährige Maharajah aktiv, dieser liegt an siebenter Stelle mit Gewinnen von 23.534.423 SEK und kann rein rechnerisch – und das wohl nur bei einem weiteren Sieg im Prix d’Amérique – vermutlich höchstens auf Rang drei der Rangliste vorstoßen.

Scannen

www.travronden.se

Der erste schwedisch gezogene Kronenmillionär war Lyon (Go – Jasante – St Estephe), einer der ersten großen internationalen schwedischen Heroen, der 1972 diese Schallmauer durchbrach. Der mittlerweile legendäre österreichische Rennkommentator Gerhard Reichebner sandte uns dazu ein Telex, dass Lyon 1972 sein erster gesehener Sieger im Graf Kálmán Hunyady-Gedenkrennen war. Das hat schon etwas.

schwed. großverdiener allzeit

Liste aller 10-Millionen-Kronen-Gewinner Schwedens
Vielen Dank an Dr. Manfred Wegener

Der Deckhengst mit den meisten Kronenmillionären ist zum aktuellen Zeitpunkt Alf Palema mit 83 Millionären, nach wie vor erstaunlich sind jene 32 Millionentraber, die der Franzose Tibur zeugte, geboren im Jahr 1963! Alle zehn Hengste in der Liste sind schwedische Elite-Hengste.

Eine weitere interessante Statistik aller schwedischer Traber, die die 10-Millionen-Kronen-Marke erreichten, sandte uns unser treuer Leser Dr. Manfred Wegener aus Berlin. Dieser merkt zurecht an, dass man korrekterweise aufgrund der enorm gestiegenen Rennpreise die einzelnen Rennen indizieren müsste. Ganz gut geht aus dieser Liste allerdings hervor, dass etwa der augenblicklich an 12. Stelle rangierende Sebastian K. bei gutem Management in den USA noch einen schönen Sprung nach vorne machen könnte.

Fantastisch auch unser schwedischer Freund Kurt Andersson, der uns diese Liste schickte.


2014_11

© Nikolaus Matzka 2013–2017