Die Derby-Auktion 2015 in Berlin

Schöner Erfolg, internationale Käufer

Alles, was zu einem Aufschwung des Trabrennsportes führt, sollte als positiv gewertet werden. Ganz sicher zählt die Berliner Derbywoche von 2015 dazu, die dem Vernehmen nach vor allem bei den Wettumsätzen punkten konnte, aber auch die Jährlingsauktion am Samstag-Abend sollte hier hervorgehoben sein. Der Durchschnittspreis der verkauften Jährlinge ist durchaus bemerkenswert, auch wenn diesen der Höchstpreis von 160.000 Euro für die Programm-Nummer 31 gehörig in die Höhe pusht. Das Gesamtergebnis sieht man hier.

Am Tag des Stuten-Derbys, also am Samstag, dem 1. August, fand auch das mit 50.000 Euro dotierte Jubiläums-Auktionsrennen statt, Jubiläum, da die Auktion zum 25. Mal stattfand. Dies gewann die ungemein stark gezogene, in Schweden vorbereitete Stute Danedram, abstammend vom deutschen Diamond-Way-Sohn Pablo As, der vielleicht dann doch der lange gesuchte Sohn seines Übervaters sein könnte. Ihre Mutter ist die Italienierin Oh La La, vom Champion Love You abstammend, weiterführend ist die Pine-Chip-Tochter Giorgia di Jesolo die nächste Mutter, superb geht es weiter mit Super Bowl (auf den die Danedream 4x4x5x4 ingezogen ist) und Sharif di Iesolo als weitere Mutterväter. Die phantastische Armbro Devona, fünfte Mutter, beweist als einmal mehr die Wichtigkeit der US-amerikanischen Importe nach Italien vor allem in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, ohne diese wäre der europäische Sport um eine Vielzahl an absoluten Klassetrabern ärmer.

DSC_1299

Sieger im EQUINE Jubiläums-Auktionsrennen: Danedream in der Hand von Christoffer Eriksson  Foto: Nikolaus Matzka

Somit ein Blick auf die Auktion selbst. Ein Durchschnittspreis von 12.869,23 Euro kann sich auch international durchaus sehen lassen, international war auch das Käufer-Publikum. Fünf Pferde wurden nach Skandinavien verkauft (1, 2, 10, 16, 55), ungezählte nach Holland, viele auch nach Österreich. Da wären vor allem Serena Hamberg und Hans Lenz zu erwähnen. Die Ownerin des Stalles Antonshof erwarb, beinahe könnte man schon sagen obligatorisch, einen weiteren Nachkommen der italienischen Stute Zelda Per, die ihr mit dem tollen Istogramma Sas (v. Diamond Way) 1:11,8 – rd. 150.000 Euro, kürzlich seine Rennkarriere beendend und schon als Deckhengst aktiv, so viel Freude bereitete. Es handelt sich um die Programm-Nummer 48, ein Hengst von Abano As namens Zampano As aus der Zucht von Alwin Schockemöhle. Hamberg hatte ja im Vorjahr auf derselben Auktion für Aufsehen gesorgt, als sie den nunmehr zweijährigen, schon in feinem Stil qualifizierten Muscle Boy As (v. Muscle Hill) um den absoluten Höchstpreis von 130.000 Euro aus derselben Stute ersteigerte. Zudem ging die hochinteressant gezogene Stute Dajana As (Ganymède – Doria As – Abano As; Mutterlinie: Medio, ebenfalls aus der Schockemöhle-Zucht) für 18.000 Euro an die engagierte Ownerin, weiters der Fuchs-Hengst Ginestro S (Algiers Hall – Ginestra OM – Supergill) um 7.000 Euro, der aus der europäischen Mutterlinie der Sans Tache stammt, aus der u.a. PdA-Sieger Royal Dream, viele Zuchtrennsieger des legendären Orsi-Mangelli-Gestüts, aus deren Verwandtschaft u.a. auch der für österreichische Besitzer so stark gelaufene Plutonio.

Hans Lenz war aus österreichischer Sicht überhaupt jener Käufer mit den meisten Zuschlägen. Der Besitzer des kapitalen King of the World, verkauft auf derselben Auktion des Jahres 2010, erwarb nicht weniger als sieben Jährlinge, von denen allerdings keiner teurer als 6.500 Euro war. Es sind dies die Programm-Nummern 32, 37, 42, 45, 62, 65 und 71. Von diesen wollen wir zwei Stuten aus grandiosen Mutterlinien hervorheben, einerseits die niederländisch gezogene Hickory Scott (Ken Warkentin – Umber Book – Express Ride; Mutterlinie: Esther) sowie die mit starkem Österreich-Bezug aufwartende Hanna di Quattro (Quick Wood – Her Celuse – Dream Vacation; Mutterlinie: Medio), beide mit dem Potential als Mutterstuten von morgen.

Aufteilung nach Vaterpferden (von den in der Auktion verbliebenen Pferden):

7 Nachkommen: Quick Wood (FR) Love You – Dira – Minou du Donjon
5 Nachkommen: Abano As (DE) Dylan Lobell – Armbro Junction – Maedow Road
                           Ganymède (FR) Buvetier d´Aunou – Udames – Quioco
4 Nachkommen: Algiers Hall (US) Conway Hall – American Wish – American Winner
                           Revenue (SE) Reve d´Udon – Hazel Sund – Sugarcane Hanover
3 Nachkommen: Conway Hall (US) Garland Lobell – Amour Angus – Magna Force
                           Dream Vacation (US) Pine Chip – Dream on Victory – Valley Victory
                           Sam Bourbon (FR) Goetmals Wood – Etta Extra – Florestan
                           S J´s Photo (US) Photo Maker – Sassy Jane – Kawartha Mon Ami

Aufteilung nach Mutterlinien (von den in der Auktion verbliebenen Pferden):

5 Nachkommen: Abbess (US)
4 Nachkommen: Mambrino Beauty (US)
                           Medio (US)
                           Minnehaha (US)


2015_08


© Nikolaus Matzka 2013–2017